Todsünde 7: Schlüssel-Technologien ablehnen

Der Markt bietet eine Fülle von Technologien für Compliance-Erfordernisse. Rechts- sowie Compliance-Abteilungen sind für die Beschaffung dieser Technologien verantwortlich. IT-Verantwortliche können jedoch bei der Auswahl und dem Einsatz der optimalen Lösungen mitarbeiten.

IT-Compliance-Beratung

Nutze Sie eine erste IT-Compliance-Beratung.

Essenzielle Technologie-Bereiche

Die essenziellen drei Technologie-Bereiche, in die Compliance-Verantwortliche investieren sollten sind folgende:

1. Grundlegende Systems of Record

Ein System of Record (SOR) ist ein Information Storage and Retrieval System (ISRS), genauer gesagt ein Informationsspeichersystem, das die tonangebende Quelle für ein bestimmtes Datenelement in einem System ist. Das System enthält dabei mehrere Quellen desselben Elements. Die Datenintegrität bleibt nur gesichert, wenn es für eine bestimmte Information ausschließlich ein Erfassungssystem gibt.

Ziel von Investitionen in dieses Systeme für die Compliance ist die Ad-hoc-Datenerfassung zu reduzieren und Datensätze zu aggregieren. Der Umgang mit Daten ist für die Berichterstattung erforderliche. Grundlegende SOR können die Leistungsfähigkeit von Analytics und künstlicher Intelligenz für die Compliance ermitteln.

2. Digitalisierte Arbeitsabläufe

Rechts- und Compliance-Abteilungen sind gezwungen mehr Arbeit als früher zu leisten. Ziel digitalisierter Arbeitsabläufe ist mittels der Technologie die umfangreichen Arbeitsabläufe zu digitalisiert und den Arbeitsablaufplan in einem Unternehmen zu optimieren.

3. Digitales Risikomanagement

Die Fähigkeit der Unternehmen, Risiken mit traditionellen, analogen Mitteln effektiv zu verwalten ist belastet durch folgende Hindernisse:

  • Volatilität von Vorschriften
  • digitale Transformation von Unternehmen
  • steigende IT-Sicherheitsrisiken
  • Reichweite von Informationen wirft überwachte Risiko- und Sicherheitsaktivitäten auf

Risikomanagement rationalisieren

Compliance-Führungskräfte sollten das Risikomanagement und Compliance-Aktivitäten rationalisieren. Das kann gelingen mit der Sensibilisierung für Risiken durch die Verbesserung von Systemintegration mit Datenquellen auf operativer Ebene. Außerdem sollte sie ihr Feingefühl für Risiken durch Systemintegration mit Datenquellen auf operativer Ebene verbessern.

Richtige Reihenfolge der Technologieeinführung wählen

Eine Technologieeinführung für eine normale Compliance-Abteilung bremst viele andere Unternehmensfunktionen ab. Darum kann die richtige Reihenfolge wichtig sein.

Als Basis sollte die Compliance Abteilung zuerst Aufzeichnungssysteme einrichten. Anschließend können sie in Werkzeuge zur Erleichterung wichtiger Arbeitsabläufe investieren. Dann erst sollten sie kompliziertere Möglichkeiten wie ein digitales Risikomanagement ermitteln.

IT-Compliance-Beratung

Wir sind IT-Compliance-Profis und betreuen Ihre rechtlichen Angelegenheiten.

  • Todsünde 1: Compliance-Auditor als Gegner betrachten

    Todsünde 1: Compliance-Auditor als Gegner betrachten

    Ein Compliance-Auditor überprüft die Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben oder anderen Richtlinien in einem privaten Unternehmen oder einer öffentlichen Einrichtung während einer Compliance-Prüfung. Die Verantwortung für die Strategien in den Bereichen Informationstechnologie (IT) und Computersysteme trägt der Chief Information Officer (CIO). Eine IT-Strategie ist erforderlich um die Compliance-Ziele des Unternehmens zu unterstützen. Unternehmen sind verpflichtet das […]


  • 7 Todsünden der IT-Compliance

    7 Todsünden der IT-Compliance

    Obwohl Rechtsabteilungen und Risikomanagement meist zuständig für Compliance sind, ist die IT-Abteilung ebenso in die Compliance-Materie eingebunden, um rund um Sicherheit zu gewährleisten. Somit ist IT-Compliance ein bedeutender Bestandteil der Compliance-Materie. Die Fülle von Vorschriften zur Regulierung der IT-Systeme und Daten wächst. Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Michael Horak, LL.M. Zuständigkeit des Chief Information Officer Vorschriften, die Daten, […]


  • Todsünde 2: Ausnahmen ausschließen

    Todsünde 2: Ausnahmen ausschließen

    Die Compliance Regeln zu umgehen kann riskant sein. Manchmal ist es jedoch erforderlich Ausnahmen zu machen und die Regeln zu missachten. Damit dabei kein Risiko entstehen kann, sollten Sie daher unbedingt Vorkehrungen treffen. Wir beraten Sie auch zu Compliance-Risiken. Ausnahmen berücksichtigen Ausnahmen im Compliance-Prozess zu berücksichtigen, kann eine sehr kluge Strategie sein. Dabei ist das […]


  • Todsünde 3: Arbeitsgruppe schlecht vorbereiten

    Todsünde 3: Arbeitsgruppe schlecht vorbereiten

    Kenntnisse, Fähigkeiten, Erfahrungen – zu wenig davon in einer Arbeitsgruppe bringt Probleme. Ein Chief Information Officer (CIO) sollte unbedingt eine hochqualifizierte Arbeitsgruppe für den Bereich Compliance zusammenstellen. Unzureichend vorbereitete Teams können sogar riskant sein. Der CIO trägt die Verantwortung für die Strategien in den Bereichen Informationstechnologie (IT) und Computersysteme mit der Absicht die Ziele des […]


  • Todsünde 4: Governance-Struktur verpasst

    Todsünde 4: Governance-Struktur verpasst

    Obwohl Unternehmen grundlegende Prozesse und Kontrollen beherrschen, mangelt es aus unserer Erfahrung häufig an Governance–Struktur. Eine gute Governance–Struktur soll die Risikoabdeckung sowie die Anpassung ihrer Prozesse und Kontrollen an die regulatorischen Anforderungen sichern. Wir beraten Sie gerne in IT-Compliance. Auswirkungen mangelnder Governance-Struktur Auswirkungen einer strukturlosen Compliance-Governance können folgende sein: Die Unternehmensarchitektur wird schlapp. Reaktionen auf […]


  • Todsünde 5: Regulierungsverständnis fehlt

    Todsünde 5: Regulierungsverständnis fehlt

    In IT-bezogenen Themen wie Datenschutz kann es zu Verwirrung kommen bei mangelndem Regulierungsverständnis innerhalb des Unternehmens. Grund dafür ist aus unserer Erfahrung, dass sich das Verständnis eines Unternehmens für einen rechtlichen Gesichtspunkt oftmals nicht mit der Absicht einer Vorschrift deckt. Verstehen Die Folge ist, dass Unternehmen nicht wissen was Aufsichtsbehörden von ihnen wollen. Unternehmen sollten […]


  • Todsünde 6: Compliance diktiert IT-Sicherheit

    Todsünde 6: Compliance diktiert IT-Sicherheit

    Führungskräfte aus dem Bereich IT-Sicherheit sind darauf angewiesen, dass sie zu Compliance immer auf dem neusten Stand der gesetzlichen Vorgaben sind. Dabei dürfen Sie jedoch ein stabiles Sicherheitsprogramm nicht aus den Augen verlieren. Ein guter Datenfluss, ein florierendes Unternehmen, das wettbewerbsfähig bleibt – das gelingt mit der richtigen Einstellung. Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Michael Horak, LL.M. Sicherheitsprogramm […]


  • Todsünde 7: Schlüssel-Technologien ablehnen

    Todsünde 7: Schlüssel-Technologien ablehnen

    Der Markt bietet eine Fülle von Technologien für Compliance-Erfordernisse. Rechts- sowie Compliance-Abteilungen sind für die Beschaffung dieser Technologien verantwortlich. IT-Verantwortliche können jedoch bei der Auswahl und dem Einsatz der optimalen Lösungen mitarbeiten. Nutze Sie eine erste IT-Compliance-Beratung. Essenzielle Technologie-Bereiche Die essenziellen drei Technologie-Bereiche, in die Compliance-Verantwortliche investieren sollten sind folgende: 1. Grundlegende Systems of Record […]


Todsünde 7: Schlüssel-Technologien ablehnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen